Der gemeine zweibeinige Sucher

Aus Opencaching-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der gemeine zweibeinige Sucher.jpg

Der gemeine zweibeinige Sucher (vulgare quarere bipes) ist eine Vogelart aus der Familie der sogenannten Geologischen Verstecker. Die erste Beobachtung der geologischen Verstecker wurde gegen 1854 in der Gegend um Dartmoor gemacht. Damals waren die kleinen Vögel aber bei weitem nicht so spezialisiert wie heute. Seit dem Jahr 2000 hat der gemeine zweibeinige Sucher eine enorme Evolution durchgemacht und kann unter anderem GPS-Signale nutzen. Der Ausgangspunkt der Evolution kann in die USA zurückverfolgt werden.

Beschreibung

Der gemeine zweibeinige Sucher, auch als OC-Vogel oder GC-Vogel bekannt, kann sich seiner Umgebung hervorragend anpassen und schafft es so, bei seiner Tätigkeit nur wenig aufzufallen. Auf Grund dieser Tarneigenschaft ist es schwer, diesen Vogel zu beobachten und genauer zu beschreiben. Ein optischer Unterschied zwischen Männchen und Weibchen ist bisher nicht bekannt. Es wird angenommen, dass das Männchen größer ist, das Weibchen jedoch eher etwas bunter. Der gemeine zweibeinige Sucher zeichnet sich durch einen hervorragenden Orientierungssinn aus. Im Gegensatz zu anderen Vogelarten nutzt er jedoch nicht das Magnetfeld der Erde, die Sonne oder Sterne, sondern verlässt sich ganz auf die GPS-Ortung. Wie der kleine Vogel die GPS Signale empfängt, ist bisher ungeklärt.

Auffällig ist auch seine Kommunikationsform. Seine Informationen über zu suchende Objekte gewinnt er aus einem ungreifbaren Medium namens bibliotheca universus. Wie er darauf Zugriff nimmt, ist auch eine der vielen Fragen, welche die Wissenschaft beschäftigt. Bevorzugt greift er auf die sogenannte "offene Seite" zu. Findet er hier nicht das gewünschte Objekt kann es vorkommen, dass er alternativ die "kommerzielle Seite" nutzt, welche jedoch für einen vollen Funktionsumfang kostenpflichtig ist.

Seine Schnabelspitze ist auch ein eindeutiges Merkmal. Diese besteht aus einem harten Graphit-Ton-Gemisch, womit er Notizen in den von ihm gefundenen Objekten macht.

Interessant ist auch ein Beutel, ähnlich dem des Kängurus. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um eine Notwendigkeit zur Aufzucht des Nachwuchses, sondern der gemeine zweibeinige Sucher führt damit sogenannte Reisende sowie Tauschobjekte mit sich und transportiert diese von einem Objekt zum nächsten. Besonders beliebt sind bei ihm die kostenlosen GeoMaulwürfe, welche er auf unterschiedlichen Plattformen „loggen“ kann. Die weiter verbreiteten GeoMünzen und Reisewanzen kann er auch transportieren, jedoch ist hierfür die Möglichkeit zu „loggen“ auf eine Plattform eingeschränkt auf Grund des kommerziellen Hintergedankens.

Wichtig sind auch die Fußkrallen des gemeinen zweibeinigen Suchers, welche er sehr flexibel einsetzen kann. Damit ist es ihm möglich, filigrane Dinge wie kleine Döschen zu bergen oder sogenannte Filmdosen aufzumachen. Ebenso kann er damit die beliebten „Munitionskisten“ und Kunststoffdosen öffnen.

Seine Stimme kann, je näher er seinem Ziel kommt, immer lauter werden. Meistens kann man es als ein Piepsen wahrnehmen. Es wurde aber auch schon von gemeinen zweibeinigen Suchern berichtet, die Ihre Navigation laut aussprechen.

Beide Arten wurden aber auf Grund seiner hervorragenden optischen und akustischen Anpassungsfähigkeit bisher nur selten beoachtet.

Ökologie

Ernährung

Der gemeine zweibeinige Sucher ist ein Generalist und ernährt sich hauptsächlich vom „Trash“ in und um die gefundenen Objekte. Dazu kommen aber auch Würmer, Maden und Schnecken, welche die Objekte auch gelegentlich von außen untersuchen.

Interessanterweise verweigert der gemeine zweibeinige Sucher jedoch Tomaten als Nahrungsmittel. Es wird allgemein ein Zusammenhang mit den durch die Tomaten ausgelösten Aggressionen (Stichwort Statistik, Plattformabhängigkeit) vermutet.

Lebensraum

Als Standvogel überwintert der gemeine zweibeinige Sucher in seinem angestammten Gebiet. Er lebt in Wäldern (bevorzugt in alten Laub- oder Mischwäldern), durch ihre große Lern- und Anpassungsfähigkeit inzwischen auch in Gärten, Baumreihen und Stadtparks.

Verhalten

Der gemeine zweibeinige Sucher hat einen flexiblen Aktivitätsrhythmus. Dieser richtet sich vorgeblich nach den zu suchenden Objekten. Einige können jederzeit gesucht werden, andere nur zu bestimmten Tageszeiten oder Tagen.

Hat er einmal eine Suche ins Auge gefasst, sucht er so lange, bis er das gewünschte Objekt gefunden hat und mit seinem Schnabel einen „Log“ hinterlassen kann. Ein Austauschen von Reisenden verschafft ihm erhöhte Zufriedenheit.

Ein Revierverhalten ist nicht bekannt. Gerne helfen sich die zweibeinigen Sucher gegenseitig beim Finden der Objekte.

Da der gemeine zweibeinige Sucher sehr zurückgezogen lebt, ist es bisher nicht gelungen, seine Lebensdauer und sein Paarungsverhalten sowie die Brutpflege ausreichend zu erforschen. Es gibt jedoch ein paar wenige Forscher, die gesehen haben wollen, dass sich der OC-Vogel mit anderen Vogelarten gepaart hätte. Diese Berichte können jedoch nicht wissenschaftlich bestätigt werden und erscheinen sogar ziemlich abwegig. Der gemeine zweibeinige Sucher bleibt nämlich gerne unter seinesgleichen und hält andere Vogelarten, welche er als Muggel bezeichnet, auf Abstand.

Wo kann man diese seltenen Vögel beobachten

Bisher ist nur ein Ort bekannt, in der Nähe von Regensburg. OCDD7B

Sobald weitere Standorte entdeckt werden, bitte umgehend melden!


Diese Beschreibung darf gerne verwendet werden, jedoch bitte ich, dann den pirate zu informieren pirate@isteinmalig.de
Ebenso darf die Beschreibung gerne erweitert werden, aber auch bitte erst nach Absprache mit mir. DANKE